Bergfreizeit 2013

Kurz nach Pfingsten trafen sich 16 Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren sowie fünf Mitarbeiter zur Bergfreizeit. Nach der Anreise waren wir dann auch schon beim Schurwaldhaus des Skiclubs Esslingen in Hirschegg, im schönen Kleinwalsertal, angekommen. Schnell waren Gepäck und Material verstaut und wir lernten uns bei erlebnispädagogischen Spielen kennen. Auch der anschließende Spielabend trug zum besseren Kennenlernen bei.

Bei leichtem Nieselregen machten wir uns am ersten Tag zur Breitachklamm auf, die wir erst auf einem schönen Weg umrundeten, um dann durch die Klamm hindurch wieder an die Ausgangsstelle aufzusteigen. Die Breitach führte wegen des Regens relativ viel Wasser, wodurch die Klamm umso eindrucksvoller wirkte. Für Interessierte bestand die Möglichkeit zu lernen, wie aus Wolle und Nadel myBoshi-Mützen gehäkelt werden. So mancher Versuch ähnelte zunächst zwar eher einem Topflappen als einer Mütze, aber gegen Ende der Freizeit konnten stolz die selbst gehäkelten Mützen präsentiert werden. J

Am dritten Tag ging es bei nebligem Wetter hoch zum Gipfel des Walmendinger Horns, den wir erschöpft aber glücklich erreichten. Ein kleiner Teil unserer Gruppe wählte die gemütlichere Tourenvariante über einen Halbhöhenweg, sodass je nach persönlicher Tagesform für jeden eine angemessene Route dabei war.

Immer nach der Tour kochten wir zusammen unser Abendessen, was allen Beteiligten viel Freude bereitete. Nach dem Abendessen berichtete abwechselnd einer der Mitarbeiter aus seinem Leben und was der persönliche Glaube in dessen Leben bewirkt hat.

Nachdem das Wetter auch am vierten Tag von Wolken und Regen immer noch nicht genug hatte, legten wir einen Stopp im Freizeitbad Wonnemar in Sonthofen ein. So konnten die Füße richtig entspannen, bevor wir am fünften Tag wieder loszogen. Der Regen hatte endlich nachgelassen – dafür gab es zum Frühstück Schnee bis vor die Hüttentüre. Nichts desto trotz wanderte ein Teil der Gruppe auf die Kuhgehrenspitze. Der deutlich größere Teil der Gruppe fuhr nach Sonthofen in die Kletterhalle. Spielerisch erlernten die Teilnehmer die Basics des Kletterns und Sicherns und erklommen beinahe unermüdlich die Kletterrouten.

Auch am sechsten Tag hatten wir es mit Wolken und Schnee zu tun. So machten wir Ende Mai eine eindrucksvolle Schneewanderung von Hirschegg zur Bergstation der Söllereckbahn. Von dort flitzten die einen mit der Winter…. ääh Sommerrodelbahn ins Tal, während die anderen den Söllereck-Gipfel stürmten.

Pünktlich zum letzten Tag zeigte sich statt Wolken ein gelber Ball am Himmel. Dies nahmen wir zum Anlass auf das Hahnenköpfle zu wandern, welches gleichzeitig mit 2080m der höchste Gipfel unserer Bergwoche war. Wir erklommen rund 500 Höhenmeter durch Schnee bedecktes Gelände, welcher teilweise hüfthoch lag. Dieses traumhaft schöne Wetter führte sogar zu manchem Sonnenbrand. J

Wir durften gemeinsam eine geniale Woche in den Bergen verbringen, Gottes Schöpfung genießen, seine Bewahrung erfahren, mehr über ihn lernen, viel Spaß und Freude miteinander haben, neue Freunde finden und tolle Erfahrungen machen.

Zum Vormerken: Bergfreizeit 2014 vom 14. Bis 21 Juni 2014 im Montafon/Österreich. Bist du dabei?

We ❤ Social

[Sassy_Social_Share]

X